Staumauer am Edersee
(Foto: www.thomas-wahle.de)

Direktkandidatinnen zur Bundestagswahl 2017 gewählt

200 regina preysing 200 H ScheuschPaschkewitzDIE LINKE hat ihre Direktkandidaten für die Bundestagswahl gewählt. Für das Wahlprogramm "Sozial. Gerecht. Frieden. Für Alle." stehen Heide Scheuch-Paschkewitz im Wahlkreis Schwalm-Eder und Regina Preysing für den Wahlkreis Waldeck.

   

Weiterlesen ...

Wahlkampfauftakt in Frankenberg

Die Linke Waldeck Frankenberg hat den Auftakt des Bundestagswahlkampf am Donnerstag in Frankenberg gegeben. Gemeinsam mit der Direktkandidatin für den Wahlkreis Waldeck, Regina Preysing, wurden die Themen für den Wahlkampf diskutiert. Große Einigkeit herrschte über die Themen Mindestrente, Mindestlohn, Abschaffung der Leiharbeit und sanktionsfreies Mindesteinkommen im Bereich Innenpolitik, sowie keine Auslandeinsätze der Bundeswehr, Rüstungsbegrenzung und Stopp der Waffenlieferungen in Krisengebiete. Ganz besonders unter dem Eindruck des kürzlich stattgefundenen Rekruten-Gelöbnis in der Frankenberger Kaserne wurde die Senkung des Bewerbungsalters entgegen internationaler Abkommen für die Bundeswehr auf 17 Jahre verurteilt.

Weiterlesen ...

Aktuell aus dem Landesverband

  • Bundestagskandidat Achim Kessler informiert sich über Beschäftigtenbefragung der IG Metall

    Achim Kessler, Spitzenkandidat der LINKEN in Hessen für den Bundestag, informierte sich bei Robert Weißenbrunner, dem Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Hanau-Fulda über die Ergebnisse der bundesweiten Beschäftigtenbefragung sowie die Positionen der IG Metall zu aktuellen politischen Herausforderungen. Sowohl die von der IG Metall geforderte mittelfristige Erhöhung des Rentenniveaus als auch die Wiederherstellung der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung und eine stärkere Regulierung des Arbeitsmarkts durch die Abschaffung prekärer Beschäftigungsverhältnisse deckt sich mit meinen Positionen und denen der LINKEN

  • G20-Gipfel: Warum wurden Journalisten auf eine Schwarze Liste gesetzt?

    Dass es im Umgang mit Journalistinnen und Journalisten nach Ansicht des früheren Bundesbeauftragten für den Datenschutz, Peter Schaar, zu einer Reihe von Rechtsverstößen und unerlaubten Eingriffen in Grundrechte gab, ist alarmierend.

      
      
     

  • JEFTA stoppen: Kein TTIP mit Japan

    Mit JEFTA, dem Handelsabkommen der Europäischen Union mit Japan, droht ein zweites TTIP. JEFTA darf nicht verabschiedet werden. Mit JEFTA wird die öffentliche Daseinsvorsorge zusehends privatisiert und eine Paralleljustiz geschaffen.

Aktuell aus der Linksfraktion im Hessischen Landtag